Live Mediathek Programm
Latizón TV auf Facebook Latizón TV bei Twitter Latizón TV auf Google+

Über Uns

Aktivitäten

Partner



Impressum

Kontakt

Presse

Jobs

Werben bei Latizón TV


Jeanette Erazo Heufelder: "Der argentinische Krösus. Kleine Wirtschaftsgeschichte der Frankfurter Schule"


>Mediathek

Latizón TV auf Google+ Latizón TV bei Twitter Latizón TV auf Facebook

Es ist die große Zeit der Umwälzungen auf unserem Planeten. Es ist die Zeit zweier Weltkriege, die Zeit der Transformation monarchistisch-autoritärer Diktaturen zu friedliebenden Demokratien. Es ist die Zeit der großen ideologischen Auseinandersetzungen: Auf der einen Seite eine linke, marxistisch-sozialistische Denkweise, und auf der anderen Seite eine rechte, nationalistisch-konservative Grundphilosophie. In dieser Zeit lebt Felix Weil. Als Sohn von Hermann Weil, einem deutschen Auswanderer aus dem baden-württembergischen Sinsheim, wächst Felix in Argentinien auf, umgeben vom ständig anwachsenden Reichtum seines Vaters, der mit Getreideplantagen ein Vermögen macht. Schon früh kommt Felix Weil mit den linken Eliten in Deutschland in Kontakt, aber auch mit heimlichen Revolutionären und politischen Querdenkern. Und er engagiert sich mit seinem schier unerschöpflichen Geld für die Kultur, für Einzelpersonen, Organisationen und auch für die Wissenschaft – solange sie linkes Gedankengut vertritt. So gründete Weil schließlich als „Mäzen aus Argentinien“ die Frankfurter Schule für Sozialforschung. Ein Vermächtnis, das all die Jahrzehnte überdauert und sogar den Nationalsozialismus der 1930er und 1940er Jahre in Deutschland überlebt hat.


Jeanette Erazo Heufelder schreibt in ihrer Biografie vom bewegten Leben des Felix Weil, von seinem rasanten Aufstieg zu einem der weltweit größten Financiers linksgerichteter Aktivitäten und Akteuren bis zu seinem Tod in ärmlichen Verhältnissen. Die zahlreichen, chronologisch geordneten Kapitel beschreiben die einzelnen Phasen des „Machers“, dessen größte Waffe das Geld gewesen ist. Dabei ist das Buch leicht zu lesen und gut verständlich. Die vielen kurzen Kapitel erleichtern dem Leser, die Grundzusammenhänge im Leben von Felix Weil zu verstehen, und so der fast schon in Vergessenheit geratenen Persönlichkeit näher zu kommen. So kann man schnell eintauchen in eine spannende Zeit, gemeinsam mit einer spannenden Person, die im Frankfurter Institut der Sozialforschung weiter lebt.


Gebundene Ausgabe: 208 Seiten

Verlag: Berenberg, Heinrich von; Auflage: 1 (1. März 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3946334164

ISBN-13: 978-3946334163